Montag, 29. Juli 2013

Das Gespenst der "unbesiegbaren Bayern" entzaubert!

Lange stand es schon in den Köpfen der Fans der Bundesligaanhänger wir eingemeiselt, dass in der nächsten Saision der Deutsche Meister gesetzt ist. Die Bayern machen dass und es wird um Vizemeister und Plätze für die internationalen Wettbewerbe gespielt. Gerade rechtzeitig zum Saisonbeginn würde dieser Nymbus durch eine toll kämpfende Dortmunder Mannschaft entzaubert. Pep Gardiola kann auch nur mit Wasser kochen und alles neue ist nicht immer unbedingt besser. Beim Interwiew mit Jupp Heynckes im Aktuellen Sportstudio wurde ganz deutlich, welche Beziehung zwischen Heynckes und der Mannschaft bestanden hatte. Es waren seine Jungs und seine Jungs waren bereit für ihren Vater alles zu geben. Dieses Trainer zu Spieler Verhältnis hat schon in der Vergangenheit zu Erfolgen geführt. Als 2007 Stuttgart Meister wurde war das Verhältnis zwischen Armin Veh und der Mannschaft ähnlich. Eine sehr junge Mannschaft hatte eine Vaterfigur, für die sie bis zum umfallen kämpfte. Meiner Meinung war Stuttgart damals nicht die beste Manschaft der Liga, aber die mit einem brillianten Kampfgeist, die Spiele oft noch in letzter Sekunde gewannen.
Ob es Gardiola gelingt seine Philosophie mit der Mannschaft umzusetzen, wird die nächste Saison zeigen. Es besteht durchaus die Gefahr, dass diese Ansammlung von Stars nicht zu einer Mannschaft zusamenwächst, sondern lauter Einzelkämpfer versuchen sich zu profilieren, wird es mit dem Erfolg recht schwierig.
Fazit des Supercupspiels ist, dass die Bayern durchaus zu schlagen sind und sich hoffentlich möglichst alle Mannschaften der Liga nicht mehr durch die herbeigeredete "Übermacht" der Bayern schrecken lassen.
Die Meisterschaft kann durchaus noch spannend werden.